Startseite | Werbung | Aktuelles | Neckar Wallpaper | Kontakt | Impressum | AGB | Haftungsausschluss | Cookies   

Residenzschloss Schwetzingen

Werbe- und Mediaagentur Veranstaltungen Oberer Neckar Mittlerer Neckar Unterer Neckar Ausflugsziele Regionen Kultur Sport Kulinarik Literatur Unterkunft Unser Neckar
Freilichtmuseen Tierparks und Zoos Freizeitparks Technik und Museumszüge Parks und Schlossgärten
Burgen und Schlösser: Burg Guttenberg Burg Hohenbeilstein Schloss Ludwigsburg Burg Hohenneuffen Burg Lichtenberg Burg Reussenstein Burg Teck Burg Reichenberg Schloss Neuenstein Schloss Waldenburg Schloss Schwetzingen Burg Steinsberg Schloss Solitude Schloss Roseck Schloss Lichtenstein Burg Helfenstein Burg Derneck Schloss Filseck Burg Dilsberg Burg Katzenstein Schloss Hellenstein Schloss Kapfenburg Schloss Ebersberg Schloss Taxis Die Yburg
Höhlen und Bergwerke Neckar-Schifffahrten Hallen- und Freibäder Badespass in Seen

Das Residenzschloss in Schwetzingen

Die Ursprünge des Residenzschloss Schwetzingen reichen zurück bis in das Jahr 1350. Hier wird erstmalig ein ritterliches Wasserschloss in Urkunden erwähnt. Gestalt nimmt das heutige Schloss unter den Pfalzgrafen an. Pfalzgraf Ruprecht war der erste Bewohner. Seine Nachfolger legten den ersten Garten an, welcher der Ausgangspunkt dieser impossanten Parkanlage werden sollte.

Das Schloss diente in erster Linie als Jagdschloss. Kurfürst Ludwig baute im frühen 16. Jahrhundert das Schloss weiter aus, es wird aber im Dreißigjährigen Krieg verwüstet. Wieder aufgebaut wurde es 1689 ein Raub der Flammen. Seine heutige Gestalt erhielt es unter Kurfürst Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg. Er veranlasste den Wiederaufbau, welcher 1701 abgeschlossen war. Weitere Kurfüsten hinterliessen bis Ende des 18. Jahrhunderts ihre architektonischen Spuren.
Die großzügige Umgestaltung der Gärten erfolgte unter den Architekten Nicolas de Pigage und Friedrich Ludwig Sckell. Kurfürst Carl Theodor gab ihnen hier zu den Auftrag.

Die Gartenmoschee im Schlossgarten

Bildrechte Petra Pechacek

Unter Nicolas de Pigage entstand der französisch geprägte Barockgarten und später unter Friedrich Ludwig Sckell der Teil des englischen Landschaftsgartens. Heute finden Sie im Schloss, sowie dem Schlossgarten viele Sehenswürdigkeiten.
Seit 1952 finden in dem Rokokotheater und den Konzertsälen des Schwetzinger Schlosses, die Schwetzinger Festspiele statt. Ein gelungenes Ambiente für Opern und Konzerte.
Viele weitere Informationen zu Ausstellungen, Öffnungszeiten und dem Blühbarometer, finden Sie auf der Homepage der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg.

Der Arionbrunnen im Schlossgarten

Bildrechte Petra Pechacek