Startseite | Werbung | Aktuelles | Neckar Wallpaper | Kontakt | Impressum | AGB | Haftungsausschluss | Cookies   

Schloss Hellenstein

Werbe- und Mediaagentur Veranstaltungen Oberer Neckar Mittlerer Neckar Unterer Neckar Ausflugsziele Regionen Kultur Sport Kulinarik Literatur Unterkunft Unser Neckar
Freilichtmuseen Tierparks und Zoos Freizeitparks Technik und Museumszüge Parks und Schlossgärten
Burgen und Schlösser: Burg Guttenberg Burg Hohenbeilstein Schloss Ludwigsburg Burg Hohenneuffen Burg Lichtenberg Burg Reussenstein Burg Teck Burg Reichenberg Schloss Neuenstein Schloss Waldenburg Schloss Schwetzingen Burg Steinsberg Schloss Solitude Schloss Roseck Schloss Lichtenstein Burg Helfenstein Burg Derneck Schloss Filseck Burg Dilsberg Burg Katzenstein Schloss Hellenstein Schloss Kapfenburg Schloss Ebersberg Schloss Taxis Die Yburg
Höhlen und Bergwerke Neckar-Schifffahrten Hallen- und Freibäder Badespass in Seen

Das Schloss Hellenstein in der Stadt Heidenheim.

Ende des 11. Jahrhunderts wurde mit dem Bau der Burg Hellenstein begonnen. Im Verlauf der Jahrhunderte wurde die ehemalige Stauferburg zum Schloss umgebaut. Heute ist das Schloss Wahrzeichen der Stadt Heidenheim.

Schloss Hellenstein

Blick auf den 1670 fertiggestellten Kindlesbrunnen

Gozpert de Halenstein war der erste Burgherr. Unter seiner Federführung wurde 1096 mit dem Bau der Burg begonnen. Die Herrschaft der Hellensteiner hatte bis 1273 bestand und in den darauffolgenden Jahrhunderten wechselten die Besitzer regelmäßig. Anfang des 16. Jahrhunderts gelangt Sie in den Besitz des Hauses Württemberg und wird unter Herzog Friedrich zum Schloss umgebaut. Wie bei vielen Arbeiten in dieser Epoche erhielt der Lieblingsbaumeister Heinrich Schickhardt diesen Auftrag. Ein ganz besonderes Bauwerk entstand zwischen 1666 und 1670, der sogenannte Kindlesbrunnen. Bergknappen aus der Region gruben den rund 78m tiefen Brunnen.

Schloss Hellenstein

Ab Mitte des 18. Jahrhunderts verlor das Schloss an Bedeutung und wurde schliesslich 1791 zum Abbruch freigegeben. Aber die württembergische-königliche Bauverwaltung entschied 1837 den Abbau weiterer Steine. Teile der Anlage wurden renoviert und saniert und 1901 eröffnete in der ehemaligen Schlosskirche das Heimatmuseum. Im ehemaligen Fruchtkasten befindet sich heute ein Museum für Kutschen und Karren und die Ruine des ehemaligen Rittersaals wird heute für die Opernfestspiele Heidenheim genutzt. Der Hof und die Ruine der alten Burg sind das ganze Jahr über frei zugänglich.