Startseite | Werbung | Aktuelles | Neckar Wallpaper | Kontakt | Impressum | AGB | Haftungsausschluss | Cookies   

Die Bärenhöhle

Werbe- und Mediaagentur Veranstaltungen Oberer Neckar Mittlerer Neckar Unterer Neckar Ausflugsziele Regionen Kultur Sport Kulinarik Literatur Unterkunft Unser Neckar
Freilichtmuseen Tierparks und Zoos Freizeitparks Technik und Museumszüge Parks und Schlossgärten Burgen und Schlösser
Höhlen und Bergwerke: Besucherbergwerk „Marie in der Kohlbach“ Bären- und Karlshöhle Charlottenhöhle Falkensteiner Höhle Gutenberger Höhle Nebelhöhle Salzbergwerk Bad Friedrichshall Schertelshöhle Tiefenhöhle Wimsener Höhle
Neckar-Schifffahrten Hallen- und Freibäder Badespass in Seen

Bären- und Karlshöhle in der Gemeinde Sonnenbühl

Rund 35 km südöstlich von Tübingen liegt die Bären- und Karlshöhle. Sie befindet sich nordöstlich des Sonnenbühler Ortsteils Erpfingen. Entdeckt wurde sie am 30. Mai 1834. Der Erpfinger Schullehrer Fauth war beim Heilkräuter sammeln. Ihm fiel seine Schnupftabaksdose aus der Westentasche und verschwand in einem Spalt. Namenspate der Höhle war der damals 11jährge Kronprinz Karl von Württemberg, der die Höhle kurz nach ihrer Entdeckung besuchte.
Die Karlshöhle besteht aus insgesamt 7 Hallen. Jede einzelne davon hat eine andere Deckenbildung.
115 Jahre später beobachtete der damalige Gemeinderat und Höhlenführer Karl August Bez Fledermäuse, die in einer Öffnung am Höhlenende verschwanden. Am 27. Dezember 1949 entdeckte er über dieses Loch die Fortsetzung der Karlshöhle, die heutige Bärenhöhle. Sie verdankt ihren Namen den dort gefundenen Skeletten des Höhlenbären. Besonders bemerkenswert ist ihr reicher Tropfsteinschmuck.

Skelett eines Höhlenbären

Copyright Gemeinde Sonnenbühl

Die Karls- und Bärenhöhle entstand im etwa 150 Millionen Jahren zurückliegenden Weißjura. Sie ist insgesamt ca. 292 m lang und liegt ca. 20 m unter der Erdoberfläche. Sie gilt als eine der bedeutendsten Tropfsteinschauhöhlen der Schwäbischen Alb und ist eines der beliebtesten Ausflugsziele im GeoPark. Die ältesten Funde in der Höhle sind ca. 2 Millionen Jahre alte Säugetierreste. Die Jüngsten sind Pestleichenskelette aus dem 30jährigen Krieg (1618-48) Das Skelett des Höhlenbären stammt aus der Eiszeit vor 50 000 bis 20 000 Jahren (Quartär).
Es herrscht ganzjährig ein gleichmäßiges Klima mit über 90 % Luftfeuchtigkeit und ca. 9 ° C Temperatur.
Der Weg durch die Höhle ist befestigt, Höhenunterschiede werden durch kurze Treppen überbrückt. Rollstuhlfahrer können die Karlshöhle befahren (ca. 150 m).
Jedes Jahr an Christi Himmelfahrt wird das Bärenhöhlenfest mit einem großen Vergnügungspark und Musik gefeiert.
Herzliche Gastlichkeit erwartet Sie während der Öffnungszeiten der Höhle im Gasthaus Bärenhöhle. Professioneller Service für Privatgäste und Gruppen. Telefon 07128/708

Öffnungszeiten
Im März: Samstag und Sonntag von 9 – 17 Uhr
Vom 1. April bis 7. November, täglich 9 - 17.30 Uhr
Im November: Samstag und Sonntag von 9 - 17 Uhr