Startseite | Werbung | Aktuelles | Neckar Wallpaper | Kontakt | Impressum | AGB | Haftungsausschluss | Cookies   

Wimsener Höhle

Werbe- und Mediaagentur Veranstaltungen Oberer Neckar Mittlerer Neckar Unterer Neckar Ausflugsziele Regionen Kultur Sport Kulinarik Literatur Unterkunft Unser Neckar
Freilichtmuseen Tierparks und Zoos Freizeitparks Technik und Museumszüge Parks und Schlossgärten Burgen und Schlösser
Höhlen und Bergwerke: Besucherbergwerk „Marie in der Kohlbach“ Bären- und Karlshöhle Charlottenhöhle Falkensteiner Höhle Gutenberger Höhle Nebelhöhle Salzbergwerk Bad Friedrichshall Schertelshöhle Tiefenhöhle Wimsener Höhle
Neckar-Schifffahrten Hallen- und Freibäder Badespass in Seen

Die Wimsener Höhle bei Zwiefalten.

Die Wimsener Höhle, auch Friedrichshöhle genannt, liegt auf der Schwäbischen Alb und ist nur wenige Kilometer von Zwiefalten entfernt. Sie ist die einzige mit einem Boot befahrbare Wasserhöhle in Deutschland. Rund 70 m, der insgesamt 723 m, sind mit dem Boot zu besichtigen. Bekannt ist die Höhle schon seit der späten Bronzezeit. Hier wurden Tonscherben und Menschenknochen gefunden, welche aus dieser Epoche stammen. Bereits 1447 wird sie erstmalig urkundlich erwähnt. Der bekannteste Besucher war aber Herzog Friedrich II, späterer König von Württemberg. Er gab sich 1803 die Ehre eines Besuches. Zu seinen Ehren erhielt sie auch den Namen Friedrichshöhle.
Das Wasser, welches aus der Höhle strömt, ist ein Quellarm der Zwiefalter Aach. Überhalb der Höhle befinden sich die kleinen Wimsener Wasserfälle. Sie liegen linkerhand des Parkplatzes. Die Natur lockz hier mit glasklarem Wasser mit Forellen und lauschigen Stellen.

Das Naturschauspiel Wimsener Höhle.

Unweit des Höhleneingangs befindet sich das Gasthaus Friedrichshöhle, sowie eine Liegewiese und Picknickplatz. Die Höhle ist von April bis Oktober täglich von 10.00 bis 18.00 zu besichtigen. Von November bis März nach Vereinbarung. Neben dem Gasthaus befindet sich eine Bannmühle aus dem 11. Jahrhundert. Die Wimsener Mühle gehörte einst zum Eigentum des Klosters Zwiefalten und ging 1803 in den Besitz des Hauses Württemberg über.
Als Dank über die guten Verhandlungen mit Napoleon wurde sie, sowie das gesamte Anwesen Wimsen und Schloss Ehrenfels an Christian Philipp Normann verschenkt. Er war seit 1802 Staatsminister des Herzogs Friedrich II. und zuständig für die neu erworbenen Gebiete. 1805 verhandelte Normann mit dem damaligen französischen Außenminister Talleyrand über die Königswürde von Friedich II. Nach dessen Erhebung zum König von Württemberg im Jahr 1806 erfolgte für Normann die Erhebung in den Grafenstand, sowie auf den Titel Ehrenfels. Heute sind Wimsen und Schloss Ehrenfels im Besitz von Roland Freiherr von Saint-André, dem Nachfahren des Grafen Normann.

Die Wimsener Höhle (Friedrichshöhle)