Startseite | Werbung | Aktuelles | Neckar Wallpaper | Kontakt | Impressum | AGB | Haftungsausschluss | Cookies   

Unser Bier

Werbe- und Mediaagentur Veranstaltungen Oberer Neckar Mittlerer Neckar Unterer Neckar Ausflugsziele Regionen Kultur Sport Kulinarik Literatur Unterkunft Unser Neckar
Brauereien & Biervielfalt: Der Brauprozess Biersorten im Ländle Rund um das Bier Bier- und Brauereifeste Baisinger BierManufaktur Hirschbrauerei Schilling Brauerei Neckarmüller Brauerei Stolz Isny Kronenbrauerei Schimpf Schönbuch Braumanufaktur
Mineral- und Heilwasser Obstwässerle und Co. Wein & Wengerter Vesper im Ländle Maultaschen Suppen und Eintöpfe Spätzle Schupfnudeln Schwäbischer Zwiebelrostbraten Schweinsbäckle Regional Einkaufen

Dies und das rund um das Bier.

Die Stammwürze

Der Unterschied zwischen Stammwürze und Alkoholgehalt führt manchmal zu Missverständnissen, da beide in Prozent bezeichnet werden. Bei Weinen, Obstbränden und Likören hat man es leicht. Spricht man da von 30 % weiß ein jeder, man spricht vom Alkoholgehalt des Getränks. Anders ist das beim Bier. Ein Bier hat 12%, so ist damit nicht der Alkoholgehalt, sondern.die Stärke der Stammwürze, vor der Vergärung gemeint. Das heisst in 1kg Bierwürze waren ca. 120gr Extrakt (Malzzucker, Eiweiß, Mineralien, Vitamine, Aromastoffe) enthalten. Die Stammwürze ist nach Biersorten unterschiedlich. Sie schwankt zwischen 2% und 28 %. Die sogenannten Vollbiere haben zwischen 11% - 14% Stammwürze.
Der Alkoholanteil ist wesentlich geringer als der Anteil an Stammwürze. Ein Teil des Malzuckers verwandelt sich in Alkohol. Beim Brauen zählt die Faustregel, ca. ¼ des Stammwürzegehaltes entspricht dem Alkoholgehalt. Ein Bier mit 12% Stammwürze hat um die 4% Alkoholgehalt.

Wie kommt der Schaum auf das Bier?

Der Schaum auf dem Bier gibt uns Auskunft über die Qualität des Gerstensaftes. Er zeigt uns ob das Bier die richtige Menge an Kohlensäure beinhaltet und die Würze perfekt zusammengestellt ist. Nur so kann der Schaum feinblasig, somit stabil und fest genug sein, um das Bier mit einer schönen Krone zu zieren.
Über den würzigen Schaum ist schon viel philosophiert und geschrieben worden. Fakt ist - jeder Biertrinker erfreut sich an den Schaum.
Ist das Bier im Fass, so hat es keinen Schaum. Erst beim Zusammentreffen der Luft und Kohlensäure bildet sich der Schaum. Anders als beim Sprudelwasser steigt die Kohlensäure nicht hoch im Glas und entflieht in die Luft. Beim Bier wird das steigende Gas von dünnen Häutchen umschlossen. Diese Gaspäckchen steigen an die Oberfläche, wo sie zusammenkleben und nicht in der Luft verpuffen. Diese Bläschen bilden den Schaum.
Man soll jedoch immer bedenken. Auch der beste Schaum kann keine perfekte Schaumkrone bilden, wenn Fett oder anderer Schmutz an Gläsern oder der Zapfanlage die Schaumbildung zerstören. Vor allen Damen mit Lippenstift können Schaumkronen zu Leibe rücken. Da der Lippenstift auch gut auch am Glas haftet ist es keine Seltenheit, dass der folgende Biertrinker keine schöne Schaumkrone auf seinem Bier hat. Der Geschmack des Bieres verändert sich jedoch dabei nicht.

Bier als Nahrungsmittel

Wie alle anderen alkoholischen Getränke sollte auch Bier nicht in zu großen Mengen getrunken werden. Leider werden die vergleichsweise niederen Alkoholwerte häufig unterschätzt und als ungefährlich eingestuft. Es gibt Trinker die unvernünftiger Weise innerhalb weniger Stunden 4-5 Liter Vollbier trinken. Diese Menschen tun ohne Zweifel etwas gutes für ihre Nieren, die perfekt gespült werde. Der Blutalkohol im Blut steigt jedoch enorm an, das wiederum ist nicht gut für die Leber. Wissenschaftler haben herausgefunden das 1 l Bier täglich die Leber nicht schädigt, aber den Nieren gut tut…. Das ist doch mal eine gute Nachricht für Biertrinker. Es kann ja auch mal ein alkoholreduziertes Bier, ein alkoholfreies Bier oder ein Mischdrink sein.
Der Spruch der mittelalterlichen Mönche - das flüssige Brot. Auch wenn Bier viele Bestandteile mit dem Brot teilt, kann und wird Bier das Brot nie ersetzen. Der Vergleich von Bier und Brot stammt aus einer Zeit, wo sehr viele Menschen Hunger litten und froh waren um jedes Stück Brot das sie hatten. So war man froh wenn man ab und an ein Bier hatte. So konnten viele der fehlenden Vitamine kompensiert werden.
Bier ist also kein Grundnahrungsmittel, dennoch sollte man den vitaminreichtum des Getränks nicht unterschätzen. Fakt ist, dass es sich bei deutschem Bier um ein sehr sauberes Getränk handelt, indem sich krankheitserregende Keime nicht vermehren können. Bier ist also hygienisch einwandfrei. Auch diätisch hat das Bier einige Vorteile, denn alle Nährstoffe und Vitamine aus dem Korn, sind im Bier schon in gelöster Form vorhanden. Der Körper kann die Vitamine besser aufnehmen als beim Vollkornbrot.
Weiterhin ist Bier Fett- und Kochsalzfrei. Bier wirkt harntreibend und gewebeentwässernd und in Maßen getrunken macht es schlank. Warum sagt man dann immer Bier macht dick? Bier ist doch ein relativ kalorienarmes Getränk und hat wesentlich weniger Kalorien als manche Fruchtsäfte, handelsüblichen Eistees oder Limonaden.

Kalorien verschiedener Biere im Vergleich. Kalorienangabe jeweils über ½ l

Alkoholfreies Bier 135 kcal
Malzbier, Radler 170 - 190 kcal
Diätbier, Altbier, Lagerbier, Pils, Hefe Weizen, Weizenbier 200 - 220 kcal
Märzen, Kölsch 230 kcal
Bockbier, Berliner Weiße 250 - 300 kcal
Doppelbock 330 kcal
Altbierbowle 400 kcal

Im Vergleich dazu Kalorien anderer Getränke jeweils ½ l

Magermilch, Buttermilch 170 – 180 kcal
Kaffee mit Zucker und Kondensmilch 200 kcal
Apfelsaft, Orangensaft, Limonade, Spezi, 235 – 250 kcal
Vollmilch, trockener Weißwein, Cola 300 – 310 kcal
Halbtrockener Weißwein, Traubensaft, Kirschsaft 320 – 340 kcal
Trockener Rotwein, Sekt (trocken) 400 kcal
Korn (32%) 1135 kcal
Whisky ( 43%) 1530 kcal

Was die Menschen dick macht, ist bei einem regelmäßigen starken Bierkonsum ist die Tatsache, das Bier appetitanregend wirkt. Das Zusammentreffen dreier appetitanregender Faktoren: Alkohol, Kohlensäure und Hopfen… stimmen ihren Körper auf Essen ein. So steigt die Lust auf Essen. Selbst Ärzte empfehlen ihren Patienten zur Appetitanregung ab und an ein Bier.
Zum anderen wirkt Bier verdauungsfördernd. Alles was der Biertrinker isst wird relativ schnell ausgeschieden. Biertrinker bekommen nicht so schnell ein Sättigungsgefühl, wie zum Beispiel ein Weinschorletrinker.
Im Mittelalter benutzte man Bier mit Honig als Schlafmittel. Nein, damit ist nicht der Genuss von einigen Litern Bier gemeint, der einen Menschen alkoholisiert einschlafen lässt. Fakt ist, der im Bier enthaltende Hopfen und auch der Alkohol wirken auch schon in kleinen Mengen getrunken beruhigend und somit wirkt Bier wie ein leichtes und chemiefreies Schlafmittel. Für dieses Schlafmittel erwärmen sie ¼ l Bier ihrer Wahl (handwarm) und geben sie in das warme Bier einen TL Honig. Verrühren die die Zutaten. Danach trinken sie die warme Mischung kurz vor dem Schlafen gehen.
Um das Thema Bier und die Gesundheit zu beenden, hier noch eine lustige Geschichte, die dennoch wahr ist. In einigen Ländern bekommen Patienten mit urologischen Beschwerden Bier vom Artzt verschrieben. Das harntreibende Getränk spült die Blase und die Nieren. Menschen die regelmäßig Bier trinken leiden wesentlich seltener an Nierensteinen wie Nicht-Biertrinker.

Bier als natürliches Mittel fur die Schönheit

Beim Anblick eines gefüllten Bierzeltes, auf einem der unzähligen Festwiesen Deutschlands, fällt es einem relativ schwer das Getränk mit der Schönheit in Verbindung zu bringen. Doch schon Cleopatra soll ab und an ein warmes Bad in Bier genommen haben.
Heute haben Wissenschaftler herausgefunden, dass die ätherischen Öle, die Vitamine, die Mineralien in Verbindung mit dem Alkohol, die Haare glänzend, kräftig aber dennoch seidig weich machen und die Poren der Haut verfeinern. Das Bindegewebe wird gestärkt und somit die Bildung von Falten reduziert.

Haarshampoo gegen sprödes und stumpfes Haar (Vitaminmangel): Nehmen sie ein Babyshampoo und vermischen sie es zu gleichen Teilen mit Bier und 2 Eigelb. Die entstandenen Masse massieren sie in ihre Haare. Lassen sie das Gemisch ca. 5-10 Minuten einwirken. Danach mit lauwarmem Wasser auswaschen.
Haarshampoo gegen Schuppen: Nehmen sie 1 EL Honig, vermischen sie diesen mit einem Eigelb und 1/8 l Bier (gut verquirlen, damit der Honig sich verteilt). Die entstandenen Masse massieren sie in ihre Haare. Lassen sie das Gemisch ca. 5-10 Minuten einwirken. Danach mit lauwarmem Wasser auswaschen.
Haarspülung (Versorgt die Haare mit Vitaminen, Spurenelementen und Mineralien) Vermischen sie ½ l Bier mit derselben Menge Wasser. Träufeln sie diese Mischung nach der Haarwäsche langsam über Haare und Kopfhaut.
Zahnweiß – Mundwasser: 100ml lauwarmes Wasser, Saft ½ Zitrone und 4 EL Bier vermischen. Nach dem Zähneputzen, mit dem Gemisch 2 Minuten gurgeln.
Hautcreme aus Bier: Mischen sie 2 EL Olivenöl, ½ TL. Apfelessig und 1 TL Bier. Massieren sie die Creme abends auf ihre Haut. Sie wird weich, geschmeidig und belebt.