Startseite | Werbung | Aktuelles | Neckar Wallpaper | Kontakt | Impressum | AGB | Haftungsausschluss | Cookies   

Rottenburg am Neckar

Werbe- und Mediaagentur Veranstaltungen Oberer Neckar Mittlerer Neckar Unterer Neckar Ausflugsziele Regionen Kultur Sport Kulinarik Literatur Unterkunft Unser Neckar
Villingen-Schwenningen Deißlingen Rottweil Epfendorf Oberndorf am Neckar Sulz am Neckar Horb am Neckar Starzach
Rottenburg am Neckar: Wurmlinger Kapelle
Tübingen Kirchentellinsfurt Pliezhausen Mittelstadt Neckartenzlingen Altenriet Neckartailfingen Nürtingen Unterensingen Oberboihingen Wendlingen Köngen Wernau

Die Bistumstadt Rottenburg am Neckar.

Rund 100 nach Christus entstand am Neckar die römische Siedlung Sumelocenna, aus der später die Stadt Rottenburg am Neckar entstand. Interessierte Besucher können heute im archäologisches Museum der Stadt, anhand von Ausgrabungen, Modellen und Grafiken auf den Spuren der römischen Zeit wandeln.
Nach rund 160 Jahren war die Zeit der Römer abgelaufen. Die Alemannen übernahmen die Macht. Ab 1381 regierten die Habsburger hier, später stand die Stadt unter vorderösterreichischer Herrschaft. Im Jahr 1805 wurde Rottenburg am Neckar württembergische Stadt. Heute ist Rottenburg mit seinen vielen Stadtteilen, welche in den 70ziger Jahren eingemeindet wurden ein beliebtes Ausflugs- und Urlaubsziel.

Sommerliche Impressionen aus Rottenburg

Nur 12 km von Tübingen und 50 km von Stuttgart entfernt bietet die Stadt zahlreiche Sehenswürdigkeiten.
Wie zum Beispiel der Rottenburger Dom St. Martin. Er stammt aus dem15. Jahrhundert und ist heute das Wahrzeichen der Stadt. Aus dem 12. Jahrhundert stammt die Kirche St. Johann Baptist und die Stiftskirche St. Moriz wurde zwischen 1300 und 1430 erbaut. Besonders sehenswert ist die Altstadt mit mittelalterlichen Gassen, Winkeln und Türmen. Viele der Türme und Bauten wurden im Mittelalter erichtet.
Weitere Highlights sind unter anderm das Bischöfliche Ordinariat, welches im ehemaligen Jesuitenkolleg aus dem 17. Jahrhundert untergebracht ist. Seit 1828 ist die Stadt das Herz der Diozöse Rottenburg-Stuttgart und Bischofssitz. Auch sehr eindrucksvoll ist die ehemalige Zehntscheuer aus dem 17. Jahrhundert, die Spitalkelter und das Spital zum Heiligen Geist.

Das mittelalterliche Rottenburg am Neckar.

Wie auch in Rottweil hat die Fasnet hier einen besonderen Stellenwert. Zwischen dem schmotzigen Daoschdig (schwäbisch: fettiger Donnerstag) und dem Aschermittwoch geht es rund in der Stadt. Der Höhepunkt ist der grosse Umzug am Mittag des Faschingssonntages. Aber auch der Veranstaltungskalender ist randvoll gepackt. Zu den beliebtesten Events gehören das Neckarfest am letzten Juni-Wochenende, die Gastronomietage Rogata, das Römerfest und der Goldene Oktober.

Rottenburg besteht aus unzähligen Stadtteilen. Zu den bekanntesten gehören Wurmlingen, Bad Niedernau, Obernau, Baisingen und Bieringen. Wurmlingen ist für den Kapellenberg bekannt. Hier liegt Sankt-Remigius-Kapelle Wurmlingen. In der regionalen Umgangssprache auch Wurmlinger Kapelle genannt. Bad Niederau war bereits im späten Mittelalter für seine Mineralquellen bekannt. Bis Mitte der 50ziger Jahre war der Ort für seine Kuren und das Sanatorium bekannt. Der Kurbetrieb wurde mittlerweile eingestellt. Das heilende Wasser der Bad Niedernauer Römerquelle ist aber noch immer im Handel erhältlich. Auich im Stadtteil Obernau wird mineralreiches Wasser abgefüllt. Hier befindet sich die Firma Obernauer Löwen-Sprudel. Rottenburg am Neckar ist aber auch für seine Brauerei bekannt. So befindet sich in Baisingen die Bier Manufaktur der Familie Teufel. Die Baisinger Teufels Weisse ist ein Kultbier in der Region.

Sie sind mit dem Wohnmobil unterwegs? Unser Tipp ist der Campingplatz Paul Walther in der Schadenweiler Straße 133. Die Stellplätze liegen einzigartige auf einer unparzellierten Streuobstwiese direkt am Waldrand. Hier finden Sie auch Ver- und Entsorgemöglichkeiten.
Eine weitere Möglichkeit ist der Wohnmobilhafen am Neckarufer. Die insgesamt 12 Wohnmobil-Stellplaätze liegen nur wenige Gehminuten von der historischen Altstadt entfernt. Die max. Aufenthaltsdauer beträgt 3 Tage. Pro Tag werden 5 Euro berechnet. Eine gebührenpflichte Ver- und Entsorgungsstation ist vorhanden.

Rottenburg am Neckar hat nicht nur eine 2000jährige Geschichte zu bieten. Die Stadt ist der ideale Ausgangspunkt für kürzere und längere Wanderungen. So finden sich hier viele Wege des Schwäbischen Albvereins, sowie der Neckar- und der Jakobsweg.

Wandervorschläge in Rottenburg am Neckar

  • Im Rottenburger Stadtteil Wurmlingen startet eine 11 km lange Rundtour. Sie ist mittelschwer und dauert ca. 3 Stunden. Highlights sind die Aussichtsplatte über das Neckartal, sowie der Märchensee. In Wurmlingen lohnt sich auch ein Abstecher zur Wurmlinger Kapelle. Sie stammt aus dem 7. Jahrhundert, die jetzige Kapelle stammt von 1685.
  • Ca. 15 km lang ist die mittelschwere Rundtour von Rottenburg nach Weilerburg, Siebentäler, Bad Niedernau und zurück nach Rottenburg. Ein Höhepunkt auf dieser Route ist der Apollotempel. Hier gibt es kostenlosen Mineralwasser. Die Quelle gehört zu der Bad Niedernauer Römerquelle. Dauer der Tour sind rund 4 Stunden.
  • Eine etwas längere, aber leichte Tour startet in Eckenweiler. Sie ist etwas 22 km lang und Sie benötigen etwa 6 Stunden. Von Eckenweiler führt Sie über Schloss Weitenburg nach Bieringen, Obernau, Liebfrauenhöhe und zurück nach Eckenweiler. Eine der sehenswürdigkeiten sind die Überreste der römischen Wasserleitung, welche nach Rottenburg führte und das Kloster Liebfrauenkirche.
  • Eine 13 km lange Rundtour führt Sie von Rottenburg zur Wallfahrtskirche Weggental, zur Heuberger Warte und zurück nach Rottenburg. Die Strecke ist leicht zu bewältigen und die Wanderung dauert ca. 4 Stunden.
  • Eine Strecke für Freunde von Sebastin Blau ist der gleichnamige Wanderweg. Auf der Rottenburger Gemarkung verläuft er auf 12 km über Bad Niedernau und das Weggental zurück in die Stadt. Entlang der Strecke sind viele Tafeln mit den Gedichten des beliebten Rottenburgers Autors.
  • Ein Fahrradweg der besonderen Art ist der Wasserrundweg. Er führt auf 12 km zur Römerquelle und zur römischen Wasserleitung in Obernau. An 12 Stationen wird die Wassergewinnung aus zwei Jahrtausenden erklärt.

Viele weitere Informationen, sowie Kartenmaterial erhalten Sie bei der Tourist-Information Rottenburg, oder im Internet als Download. Viele der Ausgangs- und Zielpunkte liegen an beliebten Gasthäusern und Gaststätten. Sie bieten perfekte Einkehrmöglichkeiten.

Weitere Informationen:
WTG Wirtschaftsforderungs- und Tourismusgesellschaft
Rottenburg am Neckar
Marktplatz 24
72108 Rottenburg am Neckar
Tel: 07472-916236
www.wtg-rottenburg.de