Startseite | Werbung | Aktuelles | Neckar Wallpaper | Kontakt | Impressum | AGB | Haftungsausschluss | Cookies   

Der Würmradweg

Werbe- und Mediaagentur Veranstaltungen Oberer Neckar Mittlerer Neckar Unterer Neckar Ausflugsziele Regionen Kultur Sport Kulinarik Literatur Unterkunft Unser Neckar
E-Bike & Fahrradverleih Gleitschirm- und Drachenfliegen Golfplätze Kanutouren Klettern Neckar-Open
Radtouren: Brenz-Radweg Ellwanger Seenland Enztal Radweg Ermstalobst-Radweg Filstalradroute Lautertalradweg Museumsradweg Nagoldtalradweg Neckartal Radweg Neckar-Körschtour Radtour Remshalden Radtour Zabergäu Salz & Sole Radweg Stauferroute Tour de Lac'le Würm-Radweg
Segeln Segway-Touren Wandern

Der 53 km lange Würm-Radweg.

"Natur.Nah." ist das Motto des Würm-Radwegs. Er verläuft vom Bahnhof in Holzgerlingen bis nach Pforzheim, entlang des Fluss Würm. Die gesamte Streckenlänge beträgt rund 53 km und führt durch ein abwechslungsreiche Landschaft, mit Wiesen, Wälder, Feucht- und Naturschutzgebieten.
Ausgangspunkt ist der Rand des Schönbuchs, dann führt die Strecke durch das Heckengäu und endet bei der Mündung in die Nagold, im Nordschwarwald. Insgesamt 13 Naturschutzgebiete und viele sehenswerte Ortschaften liegen entlang der Route und etwa 400 Höhenmeter müssen bewältigt werden.

Impressionen aus dem Würmtal.

Ausser viel Natur bietet diese Route auch viel Kultur. Im Ehninger Gemeindeteil Mauren befindet sich das gleichnamige Schloss. Als gotische Wasserburg erbaut, wurde sie 1395 zerstört. Heinrich Schickhardt baute auf den Überresten, Anfang des 17. Jahrhunderts das Schloss. 1943 wurden grosse Teile der Schlossanlage bei einem Bombenangriff zerstört. Besonders sehenswert sind heute das Naturdenkmal Maurener See und die Liebfrauenkirche.
Döfflingen wurde die gleichnamige Schlacht bekannt. In dem Grafenauer Teilort, siegten 1388 die Truppen des Grafen Eberhard von Württemberg, über das Heer des Schwäbischen Städtebunds.
Ein Highlight in Dätzingen ist das prächtige Maltesschloss in der Ortsmitte. Es entstand aus einem ehemaligen Bruderhaus des Johanniterordens und wurde bereits 1263 erstmalig erwähnt. 1607 wurde eszum Schloss umgebaut und 1733 erweitert. 1806 werden Dätzingen und das Schloss dem Königreich Württemberg eingeliedert..
In Weil der Stadt ist die historische Altstadt, mit der Stadtmauer und Wehrtürmen besonders sehenswert. Hier erblickte auch der berühmte Astronom und Mathematiker Johannes Kepler, 1571 das Licht der Welt.
Zwischen Hausen und Mühlhausen befindet sich der Landgraben. Hier ist der ehemalige Grenzübertritt zwischen Württemberg und Baden. Der mannstiefe Graben wurde als Schutzwall gegen Feinde angelegt und ist heute Rückzugsgebiet von heimischen Tieren und Pflanzen. Im Tiefenbronner Ortsteil Mühlhausen gibt es noch zwei Schlösser aus der Zeit der Freiherren von Gemmingen. Das alte Wasserschloss Steinegg, mit seiner Wehrmauer, wurde zwischen 1551 und 1553 erbaut.

Eine detaillierte Radkarte gibt es kostenlos beim PLENUM Heckengäu, Parkstrasse 16, 71034 Böblingen. Viele weitere Informationen auch auf der Homepage des Projektes. www.heckengäu-natur-nah.de