Startseite | Werbung | Aktuelles | Neckar Wallpaper | Kontakt | Impressum | AGB | Haftungsausschluss | Cookies   

Den Neckar muss man entdecken!

Werbe- und Mediaagentur Veranstaltungen Oberer Neckar Mittlerer Neckar Unterer Neckar Ausflugsziele Regionen Kultur Sport Kulinarik Literatur Unterkunft Unser Neckar
Neckarsulm Bad Friedrichshall Bad Wimpfen Bad Rappenau Gundelsheim Haßmersheim Neckarzimmern Mosbach Obrigheim Binau Neckargerach Zwingenberg Eberbach am Neckar Hirschhorn Neckarsteinach Neckargemünd
Heidelberg: Die Heidelberger Fässer Der Zwerg Perkeo
Edingen-Neckarhausen Ladenburg Mannheim

Perkeo der Zwerg von Heidelberg.

Perkeo der Zwerg von Heidelberg ist legendär und brachte es innerhalb der Jahrhunderte zu Lexikonformat. Kein anderer Mann seines Berufsstands wurde je so berühmt. Im 18. Jahrhundert lebte er zunächst als Hofzwerg und später als Hofmeister, Mundschenk und Wächter des Großen Fasses, auf dem Heidelberger Schloss.

Kurfürst Karl Philipp hatte den kleinwüchsigen Knopfmacher, auf einer seiner Reisen aus Salum, im heutigen Südtirol entdeckt und ihn als Kuriosität mit nach Heidelberg gebracht. Eigentlich hieß Perkeo, Clements Pankert, wie Überlieferungen schreiben. Seinen Namen Perkeo bekam er weil er auf die Frage, ob er ein Glas Wein wolle, immer auf italienisch antwortete: „perché no?“ So hieß er Zeit seines Heidelberger Lebens „warum nicht“. Da er bekannt dafür war, dass er viel Wein trank, manche Schriften mutmaßen es sollen bis zu 30 Liter Wein täglich gewesen sein, brachte er es sogar bis in ein Trinklied und als Hauptfigur in den gleichnamigen Roman. Perkeo und sein Leben sind eng verbunden mit der Geschichte Heidelbergs und der Heidelberger Weinkultur. Schon zu Lebzeiten setzte man dem kleinen, sehr intelligenten Mann, der bekannt für seine Späße war ein Denkmal.

Der Jurist, promovierte Sozialwissenschaftler, Filmemacher und Buchautor Walter Laufenberg beschreibt in seiner Romanbiografie des Perkeo, auch das Leben des prachtliebenden Barockfürsten und seiner prunkvollen Residenzen in Innsbruck, Neuburg an der Donau, Schwetzingen und Mannheim. Durch die lebendige Beschreibung und die sorgsame Recherche, lässt der Autor das Heidelberger Schloss in seiner vollen Pracht, vor dem Auge des Lesers wiedererstehen. Es ist kaum vorstellbar, dass regionale Geschichte so spannend sein kann, wie in diesem etwas anderen Roman. Das unterhaltsame Buch lässt die Zeit Perkeos, in der ersten Hälfte des 18. Jh,. mit allen seinen Bauten und Mitmenschen lebendig werden. Ohne zahlreiche Geschichtsbücher zu durchforsten, bekommt der historisch interessierte Leser, einen authentisches Bild des Barock-Lebens .

Erschienen im Verlag Regionalkultur, ISBN 978-3-89735-539-2